Werbung

Test: Landliebe Müsli Rote Beeren

Neulich im Supermarkt, auf der Suche nach neuen Produkten, ist mir das Müsli “rote Beeren” von Landliebe aufgefallen. Da ich eh auch auf der Suche nach Produkten zum Frühstück war die man gut transportieren und ohne großen Aufwand essen kann, habe ich das Landliebe Müsli mitgenommen und probiert. Zum Glück habe ich es doch nicht unterwegs probiert, da ich sonst vermutlich verhungert wäre. Dazu hier aber nun mehr.

Morgens auf dem Sprung noch kurz einen Becher Landliebe Müsli aus dem Kühlschrank nehmen und entweder noch auf dem Weg ins Büro/zur Uni/zum Termin das Müsli frühstücken oder auch erst später bei der Arbeit. Flexibel etwas leckeres zum essen dabeihaben, das einfach nicht nur eine belegte Semmel, ein Schoko-Coissant oder ein Apfel ist. So schön, so gut. Diese Hoffnungen hatte ich in das Landliebe Müsli gesteckt. Normalerweise mag ich Landliebe Produkte und so nahm ich an dass das Rote Beeren Müsli genauso lecker sein wird.

Daheim habe ich das “Müsli” dann doch gleich probiert und schade, aber mehr als einen halben Löffel habe ich einfach nicht geschafft. Kennt ihr (noch) den Geruch des Erdbeer-Fruchtzwerg? So und noch etwas kräftiger roch auch das Landliebe Müsli. Allein der Geruch hätte mich schon abschrecken sollen das Produkt überhaupt nicht erst zu probieren. Des weiteren viel mir die doch recht große Menge der flüssigen Molke auf dem Müsli Joghurt auf. Ich habe ihn weder warm gelagert noch wochenlang stehen lassen. Die Molke hätte ich war auch wegkippen können, aber ich habe sie untergerührt. Wohl aber nicht nur dank der Molke war das Landliebe Müsli generell eine sehr flüssige Angelegenheit. Meines Erachtens ist Müsli eher fest und dann weich als von vornherein flüssig und pampig.

Abgeschreckt durch den sehr künstlichen Geruch habe ich dann trotzdem noch probiert und nein, mehr als einen halben Löffel habe ich nicht geschafft. Genauso künstlich wie der Geruch ist auch der Geschmack. Aber dies liegt wohl auch daran dass “Zucker” in der Zutatenliste recht weit vorne steht. Und auch die enthaltenen Roten Beeren wie Brom- und Himbeere werden wohl nie einem biologischen Anbau entsprungen sein, man wird ja wohl noch träumen dürfen, aber zur Krönung der flüssigenJoghurt-künstlicheFrucht-Mischung kamen als Körnung noch minimalste Mengen an “Müsli”, also Körnern. Zusammengefasst schmeckte es eher als sei der Joghurt kaputt, als wie ein schmackhaftes Müsli.

Den Landliebe Joghurt gibt es übrigens in einer 3,8% Fett und 1,5% Fett Variante. Ich habe den 3,8%-igen probiert, ihn gibt es auch noch in der Sorte “Traditionell” mit Äpfel und Birne. Laut Landliebe “(…) verzichten wir auf Zusätze wie Konservierungsstoffe und Speisegelatine und stellen unser Landliebe Müsli streng nach der Landliebe Qualitätsgarantie her.” 100 ml/g hat einen Energiegehalt von 115 kcal/484 kJ.

Test Fazit Landliebe Müsli Rote Beeren

Leider kann ich das Landliebe Müsli absolut nicht empfehlen. Es ist von einem “Müsli” einfach nur sehr weit entfernt und durch den hohen Zuckeranteil schmeckt es einfach nur sehr unnatürlich süß. Aber immerhin passend zu dem generell schon unnatürlichen Geruch und Geschmack. Schade.

Test Landliebe Müsli Rote Früchte

Landliebe Müsli Rote Beeren

Test Landliebe Müsli Rote Beeren



Werbung


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Seite verwendet Cookies für eine optimale Nutzungserfahrung. Wenn Sie auf dieser Seite bleiben, akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies. Für mehr Informationen, auch dazu, wie Sie bestimmte Cookies deaktivieren können, lesen Sie bitte unsere Datenschutzbestimmungen. Andernfalls bitten wir Sie diese Internetseite zu verlassen, wenn Sie mit dem Einsatz von Cookies nicht einverstanden sind. weitere informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen