Werbung

Smart-Lighting-Kollektion von IKEA lässt sich mittels Sprachsteuerung steuern

IKEA wird seine neue Smart-Lighting-Kollektion mit weiteren Funktionen ausstatten. Die Produkte lassen sich zukünftig mittels Sprachsteuerung über Amazon Alexa und Google Assistant steuern. Außerdem wird es möglich sein, die Beleuchtung mittels der Apple Home App und über Sprachbefehle an Siri einzurichten und anzupassen.

Die neuen IKEA Smart-Lighting-Produkte werden mit Amazon Alexa, Apple HomeKit und Google Assistant kompatibel
. Ab Sommer 2017 wird die Kollektion mit weiteren Funktionen ausgestattet, um die Smart-Home-Technologie für noch mehr Menschen nutzbar zu machen.

“Durch IKEA Home Smart können wir eine bisher komplizierte, teure Technologie für viele Menschen erschwinglich machen und weiter vereinfachen. Indem unsere Produkte mit anderen auf dem Markt erhältlichen Produkten kompatibel sind, entsprechen wir dem Wunsch der vielen Menschen, ihre Smart-Home-Produkte leichter zu steuern”, erklärt Björn Block, Business Leader für IKEA Home Smart.

Im Jahr 2015 führte IKEA erstmals Produkte für ein cleveres Zuhause ein: Produkte mit kabelloser Ladefunktion für Mobiltelefone. Seit April ist nun die Smart-Lighting-Kollektion mit der TRÅDFRI App und Gateway in den IKEA Einrichtungshäusern erhältlich. Für die Software des TRÅDFRI Gateway und der TRÅDFRI App wird es dann Aktualisierungen geben. Dazu gehört die Integration einer Sprachsteuerung für die Beleuchtung mittels Amazon Alexa und Google Assistant und die Möglichkeit, die Beleuchtung mithilfe der Apple Home App und über Sprachbefehle an Siri einzurichten und anzupassen. Außerdem werden die Produkte dann mit weiterem über HomeKit, Google Assistant und Amazon Alexa aktiviertem Zubehör wie Thermostate, Türschlösser, Sensoren, Ventilatoren oder Rollläden kompatibel sein.

IKEA plant in den nächsten Jahren weitere Produkte auf den Markt zu bringen, mit denen die Kunden ihre Smart-Home-Lösung erweitern können.

“Wir sind der Meinung, dass Smart-Home-Technologie für jeden zugänglich sein sollte. Aus diesem Grund werden wir weiter daran arbeiten, dass unsere Produkte mit anderen auf dem Markt erhältlichen kompatibel sind”, so Jeanette Skjelmose, Business Area Manager für Beleuchtung und IKEA Home Smart.

Quelle Bild: obs/IKEA Deutschland GmbH & Co. KG/Inter IKEA Systems B.V. 2017



Werbung


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Seite verwendet Cookies für eine optimale Nutzungserfahrung. Wenn Sie auf dieser Seite bleiben, akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies. Für mehr Informationen, auch dazu, wie Sie bestimmte Cookies deaktivieren können, lesen Sie bitte unsere Datenschutzbestimmungen. Andernfalls bitten wir Sie diese Internetseite zu verlassen, wenn Sie mit dem Einsatz von Cookies nicht einverstanden sind. weitere informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen